[REVIEW] David Ackles – American Gothic (1972)

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
BRAIN
Beiträge: 2310
Registriert: Mo 3. Apr 2023, 00:53
Has thanked: 3136 times
Been thanked: 2426 times

[REVIEW] David Ackles – American Gothic (1972)

Beitrag von BRAIN »

Das magere Oeuvre von David Ackles (vier LPs) ist eines der unbekanntesten und daher unterbewertetsten der populären Musik.
Es ist schade, dass ein Mann mit seinem Talent auf das Etikett des Kultkünstlers reduziert wurde, was dasselbe ist, wie zu sagen, dass es dem Genuss einiger weniger vorbehalten ist.
Vielleicht kann ich dennoch jemanden dafür begeistern, ihn kennenzulernen, vor allem seine ersten drei Alben, "David Ackles" (1968), "Subway To The Country" (1969) und "American Gothic" (1972), mit denen ihm eine wahrhaft großartige Trilogie gelungen ist, mit sehr unterschiedlichen Besetzungen und Arrangements: die Gruppe Rhinoceros für das erste und die Orchestrierungen von Fred Myrow und Robert Kirby für das zweite bzw. dritte.
Bild
Auf dem ersten Album gibt es außergewöhnliche Songs wie "Down River" oder "The Road To Cairo" (erfolgreich von Julie Driscoll & The Brian Auger Trinity gecovert), die Geschichten über Entwurzelung, Alkoholismus, Freundschaft, Liebe usw., mit einer tiefen, warmen, einhüllenden Stimme erzählen.
Im Vergleich dazu fällt "Subway To The Country" ein wenig im Niveau ab, aber es gibt großartige Songs wie "That's No Reason To Cry" oder "Subway To The Country" selbst.

American Gothic", als Zyklus über das zeitgenössische Leben in den USA konzipiert, wurde von Bernie Taupin produziert und in England aufgenommen, was ihm eine angemessene Distanz zu einigen tief im "American Way of Life" verwurzelten Themen wie Scheidung (Waiting For The Moving Van), Vietnamkrieg (Ballad Of The Ship of State), Rassismus (Blues For Billie Whitecloud) oder Prostitution (American Gothic) ermöglichte.

Ackles mischt Singer-Songwriter-Folk und einen subtilen Country-Einfluss mit den Einflüssen von Jacques Brel, Kurt Weill und dem Weimarer Kabarett.
"Blues for Billy Whitecloud" verbindet ein Noir-Jazz-Feeling mit einer düster-fröhlichen Melodie, die über allem schwebt.
Es gibt hier drei Arten von Songs: sentimentale Charakterstudien ("Waiting for the Moving Fan", "Montana Song"), düstere, zynische Witze (das bereits erwähnte "Blues for Billy Whitecloud", "Oh, California") und grandiose, fast apokalyptische Theaterepen.
Das sind die besten Stücke des Albums... sie sind mit ziemlicher Sicherheit auch der Grund dafür, dass das Album nicht den großen Erfolg hatte.
Ich halte sie für genial.
Ackles zeigt hier sein Talent als Komponist und Texter, der komplexe Geschichten mit vielschichtigen Charakteren und Emotionen erzählen kann. Er schafft es, sowohl persönlich als auch politisch zu sein, ohne jemals prätentiös oder predigend zu wirken.
Er verbindet Humor sowie Tragödie und schafft es auch, seine Stimme so einzusetzen, dass sie sowohl kraftvoll als auch nuanciert ist, je nachdem, was der Song erfordert.
Musikalisch handelt es sich um ein Werk von großer Vielfalt, in dem Anklänge sowohl an klassische amerikanische Komponisten wie Ives und Copland (One Night Stand) als auch an die Broadway-Musical-Revuen von Rodgers, Gershwin oder Cole Porter (Oh, California) zu hören sind, wobei die außergewöhnlichen Arrangements, eine besondere Erwähnung verdienen.
Musikkritiker stellten vergleiche mit den Sängern Randy Newman, Scott Walker und Woody Guthrie an.

Robert Kirby ist vor allem für seine Streicherarrangements für Nick Drakes "Fives Leaves Left" bekannt, aber er verdient auch Anerkennung für seine Arbeit an Vashti Bunyans wunderbarem "Just Another Diamond Day" und für einen Track auf "Fashionably Late" (2002) von Linda Thompson.
Seine Krönung ist jedoch dieses Werk, bei dem er seine Phantasie und sein Talent in den Dienst der Songs stellt.
Hervorzuheben sind das epische "Montana Song" und vor allem das wunderschöne "Love's Enough", für mich eines der besten Songs des 20. Jahrhunderts.

Der Titel des Albums verweist auf das gleichnamige Gemälde von Grant Wood aus dem Jahr 1930.
Auf der Rückseite der Plattenhülle ist die Szene von David Ackles mit Mistgabel nachgestellt.

Wenn Du ein Fan von intelligentem, anspruchsvollem und originellem Songwriting bist, solltest Du unbedingt "American Gothic" anhören.
Es ist ein Meisterwerk der Musikgeschichte, dass Du nicht so schnell vergessen wirst.
Das Album wurde in die "1001 Albums You Must Hear Before You Die" aufgenommen.
Elvis Costello, Elton John und Phil Collins geben Ackles Musik als Einfluss an.


Alle Songs stammen aus der Feder von David Ackles.

Seite A:
1. American Gothic – 3:19
2. Love’s Enough – 3:15
3. Ballad of the Ship of State – 4:16
4. One Night Stand – 2:47
5. Oh, California! – 2:37
6. Another Friday Night – 4:28

Seite B:
7. Family Band – 2:35
8. Midnight Carousel – 3:40
9. Waiting for the Moving Van – 3:35
10. Blues for Billy Whitecloud – 2:36
11. Montana Song – 10:05
Bild
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2024 Album Faves
Benutzeravatar

Topic author
BRAIN
Beiträge: 2310
Registriert: Mo 3. Apr 2023, 00:53
Has thanked: 3136 times
Been thanked: 2426 times

Re: [REVIEW] David Ackles – American Gothic (1972)

Beitrag von BRAIN »





MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2024 Album Faves
Antworten

Zurück zu „Reviews“