[REVIEW] Duane Betts • Wild & Precious Life (2023)

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Beatnik
Beiträge: 4642
Registriert: So 9. Apr 2023, 18:11
Wohnort: Zwischen den Meeren
Has thanked: 5632 times
Been thanked: 5667 times
Kontaktdaten:

[REVIEW] Duane Betts • Wild & Precious Life (2023)

Beitrag von Beatnik »

Bild

Mit "Wild & Precious Life" präsentiert Duane Betts sein erstes Soloalbum. Als gefeierter Gitarrist und Songwriter, der auch Mitbegründer der Allman Betts Band ist, vereint er wie kaum anders zu erwarten auf diesem ebenso herausragenden wie wunderschönen Album all diese typischen Elemente des Southern Rock, mixt sie mit uramerikanischen Blues Roots und einer ziemlich grossen Portion Americana, was unverkennbar auf die DNA hinweist, die er mit sich führt als Sohn des legendären Allman Brothers Gitarristen Dickey Betts.

Zehn Songs vereint Duane Betts auf diesem Album, das alles hat, was das Southern Herz begehrt - oder vielleicht sollte ich schreiben: was der Allman Brothers Fan begehrt, denn die Platte ist als Ganzes wesentlich näher am Sound des berühmten Papas, als beispielsweise am Sound der Allman Betts Band. Ein jeder der zehn Songs auf der Platte erinnert in gewisser Weise an einen Allman Brothers Song. Dabei liegt keinerlei Gewichtung auf irgendeiner speziellen Soundstruktur der Allman Brothers wie beispielsweise ausgeprägte Jam-Elemente. Aber das Werk ist auch weder Country-lastig, noch allzu Southern Rock-bodenständig. Irgendwie scheinen alle Songs fünfzig Zentimeter über Boden zu schweben. Eine wohlige Mélange aus all den feinen Zutaten, die schon immer auch die Allman Brothers Alben ausgezeichnet haben erwarten den Fan der alten Südstaaten Rock-Liebhaber gleichermassen wie den Fan zeitloser Americana-Musik.

Das traumhaft schöne, sich über 7 Minuten ausbreitende "Saints To Sinners" ist eines der Highlights hier: Die wunderschönen zweistimmigen Gitarrenläufe klingen, als wäre das Album gerade jetzt, im Jahre 1973, neu erschienen. Im Gegensatz dazu der fiebrige Southern Blues Rock "Cold Dark World" mit Marcus King als Gast. Besonders bei diesem Song fällt auch Duane Betts' Stimme als eine fast identische Kopie seines Vaters auf, was definitiv positiv gemeint ist. Beim herrlich relaxten und von einer verträumten Slide getragenen Southern Ballade mit dem Titel "Stare At The Sun" zeigt der Gastgitarrist Derek Trucks dann seine ganze Klasse.

Es passiert bei mir ganz selten, dass mich ein neues Werk so schnell so begeistert, aber dieses Album ist wirklich ein ganz fabelhaftes Stück Musik: Immer getragen von enormem Feeling, zaubert Duane Betts hier eine Perle nach der anderen aus dem Hemdsärmel. Nur "Under The Bali Moon" schert da ein bisschen aus: Das Instrumental-Stück hat eine ganz eigene Note, begeistert aber ebenso wie der ganze Rest der Platte. Ein Füllhorn schöner Musik, wie sie heute nicht mehr an jeder Ecke anzutreffen ist.







Es müssen nicht immer neue Wege sein.
Man kann auch alte neu entdecken.

Das Leben ist zu kurz für Fragezeichen.

The only good System is a Sound System 8-)
Benutzeravatar

BRAIN
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 3. Apr 2023, 00:53
Has thanked: 3133 times
Been thanked: 2426 times

Re: [REVIEW] Duane Betts • Wild & Precious Life (2023)

Beitrag von BRAIN »

witzig, heute bekam ich die CD auch unter anderen von JFK geliefert.
Gefällt mir ebenso auf Anhieb.
Bei all den erwähnten Southern Rock-Rezepturen ist die Basis immer ein guter Song.
Ob die Songs auf Dauer bestehen, muss sich noch erweisen, aber ich denke schon.
Sicher ein Highlight in 2023, da bekommen De Wolff große Konkurrenz.
Leider gibt es die wohl noch nicht als bezahlbares Vinyl, aber wenn sich die Begeisterung hält, wird ein Nachkauf unumgänglich den das im positiven Sinn kitschig Cover finde ich großartig!
:yes:
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2024 Album Faves
Benutzeravatar

Emma Peel
Beiträge: 4475
Registriert: So 16. Apr 2023, 18:13
Wohnort: Norddeutschland
Has thanked: 4241 times
Been thanked: 4820 times

Re: [REVIEW] Duane Betts • Wild & Precious Life (2023)

Beitrag von Emma Peel »

Das wusste ich gar nicht, das von ihm eine neue Platte am Anmarsch war. Insofern dürfte die Allman Betts Band wohl Geschichte sein, was ich sehr schade finde. In meinen Augen hatten sich beide bestens ergänzt und zwei mehr als hörenswerte Platten auf den Weg gebracht.

Im Moment liegen mir nur deine drei Hörbeispiele vor, die mir allesamt bestens gefallen und mehr als nur ein wenig den ABB Geist aushauchen. Dieses ist sicherlich ein sehr positives Zeichen, zumal sein Gitarrenspiel die gleiche Lockerheit und besondere Leisenschaft ausstrahlt wie die von Dickey Betts.

Schön auch, wie du auf die Schnelle diese Rezi erstellt hast und dieses Album in den gebührenden Farben erstrahlen lässt.
Benutzeravatar

BRAIN
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 3. Apr 2023, 00:53
Has thanked: 3133 times
Been thanked: 2426 times

Re: [REVIEW] Duane Betts • Wild & Precious Life (2023)

Beitrag von BRAIN »

mein Lieblingssong der famosen Scheibe ist immer noch dieser:

MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2024 Album Faves
Antworten

Zurück zu „Reviews“